Es Seien Aber Weitere Studien Nötig

Als die jungen Leute von FfF im Lausitzer Braunkohlerevier auf Bergleute und ihre Familien trafen, die für ihre sozialen Interessen demonstrierten, wurde nicht zuvörderst die Politik attackiert, die diese Menschen im Stich lässt, sondern sie wurden als „Kohlenazis“ beschimpft, – Menschen, die Angst um ihre Zukunft und die ihrer Vermehren. Die anderen Parteien knicken ein, weil sie Angst haben, dass sie dann – wenn sie die gleiche Kritik äußern – als AfD-nah oder als „Nazis“ abgestempelt werden. Wenn linke Parteien einen solchen Diskurs übernehmen, isolieren sie sich von den Wählerinnen und Wählern, für die sie eigentlich auskommen sollten. Niemand weiß, ob Matriarchate, wenn sie sich durchgesetzt hätten, nicht genauso rücksichtslos ihre Machtinteressen verfolgen würden wie die gegenwärtigen patriarchalen Staaten. Bei den Nomaden scheint die Fortpflanzung kaum auffallend eine beiläufige Begebenheit gewesen nicht sinnvoll, und die Schätze des Bodens werden noch nicht erkannt; der Ackerbauer aber bewundert das Geheimnis der Fruchtbarkeit, die in den Ackerfurchen und im Mutterleibe quillt; er weiß, daß er gezeugt hat derartig, wie es bei seinem Vieh und seiner Saat sich vollzieht,… Dieser Populismus wird dann aber auch im Netz, etwa auf Mitmachnetz, sehr verkürzt angetrieben.

Häufig verwenden Sie dort den Ausdruck „Social Justice Warriors“. Manchmal ziehen auch die Ehemänner, so es Ehen überhaupt gibt, in den Haushalt der Frau (Matrilokalität). Herkömmliche Ehen keiner, lediglich Besuchsehen: Der Mann klopft nachts knapp Tür der Auserwählten, die ihn – vielleicht – einlässt. Er nahm ihn sogar zu seiner Kardinalsernennung mit nach Rom. Fans in Anspruch und sprach von einem „bedeutenden Vorstoß“, der seiner Ansicht nach „ungefähr ganze Welt gehen wird“. In seiner Diskussion verweist Blaha auf die Größe der MESA-Kohorte als Stärke seiner Arbeit. Hier haben die Frauen die Verantwortung für alles, viele Vorrechte, machen jedoch auch die meiste Arbeit. Judith Sevinç Basad studierte Germanistik und Philosophie und schloss ihren Master mit einer Arbeit über totalitäre Tendenzen in der queerfeministischen Bewegung ab. Denn bei denjenigen, die in dieser Bewegung am lautesten sind – die etwa im Netz andere als Rassisten beschimpfen und Veranstaltungen sprengen – handelt es sich um eine Bildungselite, die gerne damit angibt, dass sie Foucault und Judith Butler verstanden haben.

Judith Basad: Ja, klar. Judith Basad: Dahinter steckt ein religiöses Bedürfnis, das nach meinem Dafürhalten mit einer Wohlstandsverwahrlosung einhergeht. Judith Basad: Es gibt gerüchte gerne, es sei ein postmoderner Aktivismus, aber eigentlich haben diese Theorien damit Postmodernismus nichts mehr zu tun. Meinen Sie nicht, dass E-Autos mehr mit den Grünen dazugehören als mit den jungen Leuten, die da auf die straße gehen und sich mit keiner Partei identifizieren? Es spricht vieles dafür, dass die Sippen der Steinzeit promiskuitiv lebten, heutige Schimpansen und Bonobos (beide Arten sind Nachfahren unserer Vorfahren) tun das jedenfalls. Die Inhaltstoffe sind: Hyaluronsäure ist natürlich und stark wasserbindend als Substanz, die in unserm Körper in den Augen, den Gelenken sowie in unserer Haut vorkommt, dort sorgt sie für Gleitfähigkeit. Die Barrierefunktion der intakten Haut schützt den Körper davor, dass – möglicherweise schädliche – Fremdstoffe eindringen können. Potenzpillen können unter gewissen Voraussetzungen bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion helfen. Aber in ihren Hauptforderungen und dem öffentlichen Auftreten spiegeln sich soziale Aspekte nur selten wider. Aber noch wichtiger ist der Umgang mit den Betroffenen, deren soziale Existenz heute am Kohlebergbau hängt.

Sahra Wagenknecht: Was man anzweifeln muss, ist das Zerrbild, dass wir heute in einer Leistungsgesellschaft leben, in der der Wohlstand die persönliche Anstrengung und Leistung widerspiegelt. Ist es dann nicht auch Selbstschutz, von oben propagierte Leistungsideale anzweifeln? Sehr lange wird es den Frauen, die den Zusammenhang von Sex und Schwangerschaft erkannten, genauso ergangen sein wie allen, die neue Ideen äußern, welche das alte Weltbild völlig verändern. Schwangerschaft wurde mythisch erklärt, verantwortlich waren Dämonen oder Götter, denen man opfern musste, sollte es hiermit Kinderwunsch nicht zum Erfolg führen (auch heute noch beten ja Gläubige dazu an ihren Gott). Matthias Katsch: Und damals waren auch die Jesuiten-Schulen reine Jungenschulen. Der Anspruch, das zu bewahren, was für die Mehrheit Menschen wichtig ist, was ihrem Leben Stabilität und Sicherheit gibt, ist aber nicht nur konservativ, sondern auch originär links, genau das war früher linke Politik – der Sozialstaat etwa sollte Stabilität und Planbarkeit des Lebens ermöglichen. Schließlich fand man auch Gegenstücke, wie den etwa 28.000 Jahre alten, recht naturalistischen steinernen Dildo aus der Schwäbischen Alb. Erst mit den Erfahrungen bei der Haltung und schließlich Züchtung von (Haus-)Tieren und neben anderen das Beobachtung des Wachsens von Früchten aus den allerkleinsten Samenkörnern werden solche Ahnungen weiser Frauen zu Erkenntnissen gereift sein.